Doris Hahn

  • Facebook icon

FP-Haslinger postet sich rücktrittsreif

In der vergangenen Woche sorgte die Meldung eines Flüchtlings, der drohte, sich von einem Baucontainer vor dem Parlament in die Tiefe zu stürzen und sich das Leben zu nehmen, für Schlagzeilen. Der Mann dürfte wohl sehr verzweifelt und in einem emotionalen Ausnahmezustand gewesen sein.

Ohne die konkrete Situation und den Mann selbst zu kennen, hatte Herbert Haslinger, ein Königstetter Gemeinderat der FPÖ, allerdings nichts Besseres zu tun, als diesen Vorfall auf Facebook mit den Worten „Wo ist das Problem?“ zu kommentieren. Einige Kommentare zu Haslingers Posting waren ähnlich widerlich.

SPÖ-Bundesrätin Doris Hahn ist darüber mehr als entsetzt: „Das ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten. Die Aussage kann letztendlich nur als zynische Aufforderung zum Springen aufgefasst werden. Herr Haslinger disqualifiziert sich damit selbst als Gemeinderat. Wenn es um ein Menschenleben geht, darf es kein Zündeln, keinen Zynismus geben!“

Interessanterweise sind es immer wieder Funktionäre der FPÖ, die durch menschenverachtende Aussagen in sozialen Netzwerken auffallen und dadurch eine Hetze gegen verschiedene Menschengruppen betreiben und anheizen. „Derartige Verbalausrutscher dürfen in politisch legitimierten Gremien keine Schule machen“, betont Hahn und sagt ganz klar: „Ziehen Sie die Konsequenz, Herr Haslinger, und treten Sie als Gemeinderat zurück!“